Was ist ein Pull-System? Details und Vorteile

Ein Pull-System ist ein Lean-Fertigungsprinzip, das zur Reduzierung der Verschwendung im Produktionsprozess entwickelt wurde. Es bietet Vorteile, darunter optimierte Ressourcennutzung und verbesserte Flow-Effizienz.

Introduction

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Weg zu einer U-Bahn-Station und versuchen, das Drehkreuz zu passieren. Dann bemerken Sie, dass Ihr Fahrtguthaben aufgebraucht ist. Was tun Sie?

Natürlich gehen Sie zum Ticketautomaten, um die Karte aufzuladen. Damit sind Sie bereits Teil eines Pull-Systems, das auf einem bestimmten Signal basiert.

Mit anderen Worten: Ein Pull-System lässt Sie nur dann konsumieren, wenn Sie Bedarf haben, also zur richtigen Zeit.

Lassen Sie uns nun aus der U-Bahn aussteigen und mehr über Pull-Systeme und deren Anwendung erfahren.

Was ist ein Pull-System?

Ein Pull-System ist eine Lean-Methode zur Reduzierung der Verschwendung in einem Produktionsprozess. Durch die Anwendung eines Pull-Systems können Sie nur dann neue Arbeit beginnen, wenn beim Kunden Bedarf dafür besteht. So können Sie die Betriebskosten reduzieren und die Lagerkosten optimieren.

Warum ist Pull besser als Push?

Pull-Systeme sind Teil der Lean-Fertigungsprinzipien, die Ende der 1940er Jahre entwickelt wurden. Ein Lean-Pull-System schafft einen Ablauf, bei dem neue Arbeit nur dann angestoßen wird, wenn Bedarf besteht.

Im Wesentlichen dient die Implementierung eines Pull-Systems dazu, Produkte anhand der echten Nachfrage und nicht anhand von Prognosen zu fertigen. Auf diese Weise kann sich Ihr Unternehmen auf die Beseitigung verschwenderischer Aktivitäten im Produktionsprozess konzentrieren. Dadurch können Sie Ihre Ressourcen optimieren und die Gefahr von Überbeständen reduzieren.

Außerdem können Sie mit einem Pull-System Ihre Arbeit pünktlich erledigen.

„Just-in-Time“ ist ein Produktionsmodell, bei dem die Arbeit nur dem Ziel dient, die tatsächliche Nachfrage zu bedienen und so Überbestände und Push-Strategien zu vermeiden.

Bei einer Push-Strategie basiert die Produktion eines Unternehmens auf der voraussichtlichen Nachfrage, die nicht mit der tatsächlichen Nachfrage übereinstimmen kann. Ein solches Ungleichgewicht kann zu unerwarteten Finanzlöchern führen.

In der Wissensarbeit kann das „Just-in-Time“-Konzept genauso angewendet werden wie in der Fertigung – eine Aufgabe darf nur dann „in Bearbeitung“ sein, wenn Bedarf besteht.

Das ist das Gegenteil von „Just in Case“, wo sich Unternehmen gegen höhere Nachfrage in der Zukunft abzusichern versuchen, indem sie überproduzieren.

Apple ist eines der besten Beispiele dafür, wie ein Pull-System erfolgreich eingesetzt wird. Haben Sie jemals die langen Warteschlangen vor den Apple-Stores bei der Veröffentlichung des neuesten iPhone-Modells gesehen?

Apple sorgt immer für Begeisterung für die neuen Produkte und die Verbraucher sind immer bereit zu kaufen. Sie wollen das Produkt geradezu aus den Läden „ziehen“.

Apple überfüllt seine Geschäfte oder Einzelhandelspartner nicht mit Ware. Sie warten ab, ob es Nachfrage gibt. Wenn sie steigt, wird mehr produziert. Auf diese Weise optimiert das Unternehmen seine Ressourcen und erzielt eine hohe Kosteneffizienz.

Pull-System

Wie verwaltet man ein Pull-System?

Heutzutage ist das Konzept des Pull-Systems in verschiedenen Branchen weit verbreitet. Profis nutzen es nicht nur in der Fertigung, sondern auch in der Software-Entwicklung, Kundenbetreuung und mehr.

Im Workflow-Management ermöglicht ein Pull-System den Mitarbeitern, ihre nächste Aufgabe zu erledigen, wenn sie Kapazitäten dafür haben. Dadurch können Sie Aufgaben besser priorisieren und verhindern, dass Teams überlastet werden. Auf diese Weise kann Ihr Team sich darauf konzentrieren, die wichtigsten Aufgaben pünktlich zu erledigen.

Um mit einem Pull-System mehr Produktivität und Workflow-Effizienz zu erreichen, müssen Sie:

Pull-Signale anwenden

Zuerst müssen Sie Pull-Signale einrichten. Der beste Weg dazu ist der Aufbau eines visuellen Workflows, in dem alle wertvollen Informationen notiert und verfolgt werden können. Dieser erste Schritt hilft Ihnen, sich einen vollständigen Überblick über Ihren Arbeitsprozess zu verschaffen und alle wichtigen Signale zu erfassen.

Das System kontrollieren

Nachdem Sie ein visuelles Pull-System erstellt haben, müssen Sie wissen, wie Sie es steuern. Eine der gängigsten Methoden zum effektiven Management Ihres Pull-Systems ist das Festlegen von Limits für die Limits für die laufende Arbeit (WIP) festzulegen. Das ist eine der Kernpraktiken der Kanban-Methode – ein weit verbreitetes Pull-System.

Einfaches Kanban-Board

Auf einem Kanban-Board ist Ihr Workflow in verschiedene Phasen eingeteilt, z. B. Bereit zum Starten, In Bearbeitung, Warten auf Überprüfung, Bereit zur Lieferung usw.. Durch die Begrenzung der Arbeit, die pro Phase ausgeführt werden kann, können Sie einen reibungslosen Workflow schaffen und problematische Bereiche erkennen.

Vielleicht erliegen Sie der Fehlannahme, dass Ihr Team in einem Singletasking-Modell nicht alle Kapazitäten ausschöpft.

Entgegen der allgemeinen Überzeugung, dass man mit Multitasking mehr Arbeit erledigen könne, können sich Ihre Teammitglieder durch die WIP-Limits bis zum Abschluss auf einzelne Aufgaben konzentrieren.

Mit konzentrierter Arbeit  erreicht Ihr Team Exzellenz durch Flow und erledigt die Aufgaben viel schneller.

Die WIP-Limits reichen jedoch für ein nachhaltiges Pull-System nicht aus. Sie müssen auch die Zeit begrenzen, die ein einzelnes Element in Ihrem System bleiben kann.

Dieses Limit kann abhängig von der Größe einer Aufgabe variieren und dient als Anforderung. Sie sollten es nicht vergessen, sonst können die Aufgaben viel Zeit in Anspruch nehmen und die Flow-Effizienz verringern.

Die Vorteile eines Pull-Systems

Im Gegensatz zu Push-Systemen, bei denen Teammitglieder gezwungen sind, an mehreren Aufgaben zu arbeiten, können sich Teammitglieder mit Hilfe eines Pull-Systems jeweils auf ein einzelnes Arbeitselement konzentrieren. Dieser Ansatz ermöglicht es einer Arbeitseinheit:

  • sich schnell an Änderungen anzupassen, die im Arbeitsprozess auftreten können
  • die optimale Kapazität Ihres Teams zu skalieren
  • Aufgaben viel schneller zu erledigen
  • die Verschwendung von Ressources zu minimieren
  • die Produktivität zu steigern
  • die Flow-Effizienz zu verbessern

Sie können bei der Planung Ihrer zukünftigen Arbeit sogar viel bessere Prognosen liefern, wenn Sie die Pull-Prinzipien anwenden. Wie ist das möglich?

Mit Pull-Systemen können Sie historische Daten zu Ihrem Workflow und der durchschnittlichen Zyklusdauer von Aufgaben erfassen.

Durch die Verwendung dieser Daten in Kombination mit verschiedenen Prognosetechniken wie der Monte-Carlo-Simulation erhalten Sie eine stichhaltige Prognose darüber, wie viel Arbeit in einem vordefinierten Zeitraum erledigt werden kann.

ZUSAMMENFASSUNG

Die Implementierung eines Pull-Systems ist eine effektive Möglichkeit, Ressourcen in einem Produktionsprozess zu optimieren. Mit einem solchen System können Sie:

  • verschwenderische Aktivitäten beseitigen
  • die Kosteneffizienz optimieren
  • die tatsächliche Nachfrage bedienen
  • die Produktivität und die Flow-Effizienz steigern

ALS NÄCHSTES

Schritt 2

Was ist ein Engpass und wie geht man damit um?

Continue to Next Article