Was ist Lean-Management?

Lean-Management ist zu einem universellen Managementinstrument geworden, um Werte zu liefern und Arbeitsprozesse zu optimieren. Erfahren Sie mehr über Lean-Management und seine Vorteile.

Introduction

Sie haben wahrscheinlich vom Lean-Management-Konzept und seiner wachsenden Popularität in der Geschäftswelt gehört. Aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihnen das ganz neu ist. In den nächsten Abschnitten werden Sie sich mit Lean vertraut machen.

In der Tat ist es keine Überraschung, dass das Lean-Management inzwischen branchenübergreifend verbreitet ist. Dank seiner Grundwerte und positiven Auswirkungen auf die Gesamtleistung der Unternehmen erscheint das Lean-Konzept als ein universelles Managementinstrument.

Sie können das Lean-Konzept in jedem Geschäfts- oder Produktionsprozess anwenden, von der Herstellung über Marketing bis hin zur Softwareentwicklung.

Lean Management beruht auf 3 sehr einfachen Ideen: Liefern Sie Wert aus der Perspektive Ihres Kunden, beseitigen Sie Verschwendung jeglicher Art (Dinge, die keinen Wert für das Endprodukt bringen) und kontinuierliche Verbesserung.

Wenn Sie nun die Kernidee kennen, sollten Sie tiefer in die Grundlagen des Lean-Managements einsteigen und herausfinden, woher es kommt.

Was ist Lean-Management?

Bevor Sie mit den Grundprinzipien beginnen, müssen Sie erkennen, dass es beim Lean-Management darum geht, Arbeitsprozesse, zwecke und -personen kontinuierlich zu verbessern.

Anstatt zu versuchen, die Kontrolle über die Arbeitsprozesse zu behalten und im Rampenlicht zu stehen, fördert das Lean-Management die gemeinsame Verantwortung und gemeinsame Führung.

Schließlich kann eine gute Idee oder Initiative auf jeder Hierarchieebene geboren werden, und Lean vertraut den Menschen, die die Aufgabe erfüllen, zu sagen, wie es gemacht werden sollte.

Derzeit ist Lean-Management ein Konzept, das in verschiedenen Branchen weit verbreitet ist. Es wurde jedoch tatsächlich von dem Toyota Produktionssystem abgeleitet, das vor rund 70 Jahren gegründet wurde.

Als Toyota Ende der 40er Jahre die Grundlagen der Lean-Herstellung legte, zielte er darauf ab, Prozesse zu reduzieren, die für das Endprodukt keinen Wert haben.

Dadurch gelang es ihnen, signifikante Verbesserungen in Produktivität, Effizienz, Zykluszeit und Kosteneffizienz zu erzielen.

Dank dieser bemerkenswerten Wirkung hat sich das Lean-Denken in vielen Branchen verbreitet und sich zu 5 Grundprinzipien des Lean-Managements entwickelt, wie es vom Lean-Management Institut beschrieben wird.

Machen Sie keinen Fehler, Lean Management wurde nicht in einem Moment erstellt. Es wurde und wird immer weiter entwickelt, dank vieler Beobachtungen und dem Wunsch der Menschen nach kontinuierlicher Verbesserung.

Kommen wir also zu den Grundprinzipien des Lean-Managements.

5 Grundlegende Lean-Management-Prinzipien

5 Grundlegende Lean-Management-Prinzipien
  1. Identifizieren Sie den Wert

  2. Was möchte jedes Unternehmen tun? Ein Produkt/eine Dienstleistung anzubieten, für die ein Kunde bereit ist zu zahlen. Um dies zu tun, muss ein Unternehmen einen Mehrwert schaffen, der durch die Bedürfnisse seiner Kunden definiert wird.

    Der Wert liegt in dem Problem, das Sie für den Kunden zu lösen versuchen. Genauer gesagt in dem Teil der Lösung, den Ihr Kunde aktiv zu zahlen bereit ist. Jede andere Aktivität oder ein anderer Prozess, der für das Endprodukt keinen Wert hat, gilt als Verschwendung.

    Sie müssen also zuerst den Wert angeben, den Sie übermitteln möchten, und erst dann mit dem nächsten Schritt fortfahren.

  3. Wertstromanalyse

  4. Dies ist der Punkt, an dem Sie buchstäblich den Workflow Ihres Unternehmens abbilden müssen. Es muss alle Handlungen und Personen umfassen, die am Prozess der Lieferung des Endprodukts an den Kunden beteiligt sind. Auf diese Weise können Sie feststellen, welche Teile des Prozesses keinen Wert haben.

    Die Wertstromanalyse zeigt an, wo der Wert generiert wird und in welchem Verhältnis verschiedene Teile des Prozesses Wert erzeugen oder nicht.

    Wenn Sie Ihren Wertstrom zugeordnet haben, wird es für Sie viel einfacher zu sehen, welche Prozesse welchen Teams gehören und wer für das Messen, Bewerten und Verbessern dieses Prozesses verantwortlich ist. Dieses große Bild ermöglicht es Ihnen, die Schritte zu erkennen, die keinen Wert bringen und sie beseitigen.

  5. Erstellen Sie einen fortlaufenden Workflow

  6. Nachdem Sie Ihren Wertstrom gemeistert haben, müssen Sie sicherstellen, dass der Arbeitsablauf jedes Teams reibungslos bleibt. Bedenken Sie, dass dies eine Weile dauern kann.

    Die Entwicklung eines Produkts/einer Dienstleistung beinhaltet oft eine funktionsübergreifende Teamarbeit. Engpässe und Unterbrechungen können jederzeit auftreten. Wenn Sie jedoch die Arbeit in kleinere Bündel aufteilen und den Workflow visualisieren, können Sie Prozessblockaden auf einfache Weise erkennen und entfernen.

  7. Erstellen Sie ein Pull-System

  8. Ein stabiler Workflow ist eine Garantie dafür, dass Ihre Teams Arbeitsaufgaben viel schneller und mit weniger Aufwand erledigen können. Um einen stabilen Workflow zu gewährleisten, sollten Sie jedoch ein Pull-System erstellen.

    In einem solchen System wird nur dann gearbeitet, wenn Bedarf besteht. Auf diese Weise können Sie die Ressourcenkapazität optimieren und Produkte/Services nur dann bereitstellen, wenn tatsächlich Bedarf besteht.

    Nehmen wir zum Beispiel ein Restaurant. Sie gehen dorthin und bestellen eine Pizza. Der Bäcker nimmt Ihre Bestellung entgegen und beginnt mit der Herstellung Ihrer Pizza. Er bereitet nicht Tonnen von Speisen im Voraus, weil es keine tatsächliche Nachfrage gibt und sich diese Tonnen von Speisen in eine Verschwendung von Ressourcen verwandeln können.

  9. Kontinuierliche Verbesserung

Nachdem Sie alle vorherigen Schritte durchgeführt haben, haben Sie bereits Ihr Lean-Managementsystem erstellt. Vergessen Sie jedoch nicht, diesen letzten Schritt, wahrscheinlich den wichtigsten, zu beachten.

Denken Sie daran, Ihr System ist nicht isoliert und statisch. Probleme können bei jedem der vorherigen Schritte auftreten. Aus diesem Grund müssen Sie sicherstellen, dass Mitarbeiter auf allen Ebenen daran beteiligt sind, den Prozess kontinuierlich zu verbessern.

Es gibt verschiedene Techniken, um kontinuierliche Verbesserungen zu fördern. Zum Beispiel kann jedes Team ein tägliches Stand-up-Meeting haben, um zu diskutieren, was getan wurde, was zu tun ist und mögliche Hindernisse. Ein einfacher Weg für tägliche Prozessverbesserungen.

Vorteile vom Lean-Management

Die wachsende Beliebtheit von Lean-Management-Prinzipien beruht auf der Tatsache, dass sie sich auf die Verbesserung aller Aspekte eines Arbeitsprozesses konzentrieren und alle Ebenen der Hierarchie eines Unternehmens einbeziehen.

Es gibt einige wichtige Vorteile, von denen Manager profitieren können.

  • Fokus. Durch die Anwendung von Lean können Sie die Aktivitäten, die keinen Wert schaffen, reduzieren. Daher wird sich Ihre Belegschaft auf solche Aktivitäten konzentrieren, die Wert schaffen.
  • Verbesserung von Produktivität und Effizienz. Wenn sich Mitarbeiter auf Wertschöpfung konzentrieren, werden sie produktiver und effizienter, weil sie nicht durch unklare Aufgaben abgelenkt werden.
  • Intelligenterer Prozess (Pull-System). Durch die Einrichtung eines Pull-Systems können Sie nur dann arbeiten, wenn Bedarf besteht. Was zum nächsten führt.
  • Bessere Nutzung von Ressourcen. Wenn Ihre Produktion auf der tatsächlichen Nachfrage basiert, können Sie nur so viele Ressourcen wie nötig verwenden.

Dadurch wird Ihr Unternehmen (Team) viel flexibler und in der Lage sein, schneller auf die Anforderungen der Verbraucher zu reagieren. Letztendlich können Sie mit Lean-Management-Prinzipien ein stabiles Produktionssystem mit einer höheren Chance zur Verbesserung der Gesamtleistung schaffen.

ZUSAMMENFASSUNG

Lean-Management ist mehr wie ein Leitfaden für den Aufbau einer stabilen Organisation, die sich ständig weiterentwickelt und dabei hilft, aktuelle Probleme zu erkennen und zu beseitigen.

  • Der Hauptzweck des Lean-Managements besteht darin, durch Optimierung der Ressourcen einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen.
  • Lean-Management-Prinzipien zielen darauf ab, einen stabilen Workflow basierend auf den tatsächlichen Kundenanforderungen zu schaffen.
  • Kontinuierliche Verbesserung ist ein wesentlicher Bestandteil des Lean Managements und stellt sicher, dass jeder Mitarbeiter in den Prozess der Verbesserung einbezogen wird.

ALS NÄCHSTES

Schritt 2

Die ersten 5 Schritte zur Implementierung von Lean

Continue to Next Article